Vereinsreise 2018 – Von „Halb auf dem Baum“ zu „Ganz in den Bäumen“

Am ersten Juni-Wochenende machte sich eine 15köpfige Schar des Theaters zur diesjährigen Theaterreise auf. Die Fahrt führte ins Allgäu, wo Bäume, Bier und einheimische Kultur aufwartete

Früh morgens stand der Bus vor dem Probelokal bereit, welcher die Spieler an ihren Bestimmungsort brachte. Nach einer kurzweiligen Fahrt und einer kleinen Stärkung bei einer Autobahnraststätte kam die Gruppe beim Skywalk in Scheidegg im Allgäu an. Nachdem das Theaterstück letztes Jahr „Halb auf dem Baum“ lautete, führte uns das OK nun ganz in die Bäume. Die erste Herausforderung erwartete uns jedoch schon bei dazugehörigen Restaurant: Die Mitarbeiter des Skywalk-Parks tragen die gleichen grünen Polo-Shirts wie wir. Sie durften unsere Mitglieder plötzlich Auskunft zu Bezahlungsmöglichkeiten geben oder fanden sich durch den Personaleingang in der Küche wieder. Die interessante Führung durch die Parkanlage führt dann dreissig Meter ab Boden durch die Baumwipfel mit Blick auf Bodensee oder Berge. Jeder bestritt auch den abschliessenden Schaukelpfad, aber wenn nicht alle ganz unversehrt unten ankamen.

Nach einem Abstecher und Zimmerbezug im Hotel in Weiler, welches die ursprüngliche Brauerei war, stand die Besichtigung der Postbier-Brauerei auf dem Programm. Böse Zungen behaupten, dass seit dieser Führung die Produktion erhöht werden musste, um den Degustations-Biertank wieder zu füllen. Ein feines Nachtessen beschloss denn Tag, ehe die Gruppe an ein Sportplatzfest ging, dann dort Stimmung und Bier noch gut war. Ausgiebig konnte zu deutschem und englischen (behaupteten die Musiker) Schlager getanzt und mitgegrölt werden, wobei die Qualität unserer Sänger derjenigen der Musiker in Nichts nachstand. Die Nacht wurde ungewollt verkürzt, sammelte sich doch die Blasmusik für die Fronleichnams-Prozession direkt unter dem Hotelzimmer und begann um halb sechs zusammen mit drei Böllern ihren Marsch.

Am nächsten Tag wurden die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich ersichtlich. Während im deutschen Weiler die Prozession mit Gottesdienst und Blasmusikkapelle abgehalten wurde, fuhren wir im österreichischen Sulzberg in eine Prozession, welche mit Gewehrsalven der Ehrenkompanie begleitet wurde. Ein Abstecher an die Scheidegger Wasserfälle rundeten den Tag schliesslich ab, bis es zurück nach Magden ging.

Chrigi, Eveline und Heidi sei für die Organisation und Fahrt gedankt. Es war ein tolles Wochenende an dem die Geselligkeit nicht zu kurz kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.