Startschuss gefallen – Informationsanlass zum Freilichttheater 2024

Der Startschuss in das Jubiläumsjahr (20 Jahre Theater Magden) mit dem Freilichttheater 2024 im August im Huetgrund ist gefallen. Bei einer Informationsveranstaltung konnten sich die Interessierten ein erstes Bild über die Produktion machen.

Am 8.2.2024 konnte OK-Präsident und Regisseur Roland Graf weit über 60 interessierten Mitgliedern, Kindern, Eltern und Vertreter der Presse einen ersten Einblick in das Freilichttheater gewähren. Das Stück handelt über das 1634 abgegangene Dorf Höflingen, welches zwischen Magden und Rheinfelden im Bereich Kapuzinerberg lag. Während des zu dieser Zeit wütenden 30jährigen Krieges wurde das Dorf von den schwedischen Belagerungstruppen niedergebrannt und daraufhin verlassen. Mit Die listigen Weiber von Höflingen wird diese Geschichte nun erzählt. Ein Auftakt zu einer neuen Produktion ist immer die Gelegenheit des Regisseurs einerseits seine Gedanken zur Situierung kund zu tun und andererseits den Spielern einen Einblick in die Zeit und Verhältnisse zu geben, was die Menschen damals beschäftigte. So war der erste Teil der Information ein Eintauchen in die Wirren des 30jährigen Krieges, welcher in Europa zu grossen Umwälzungen führte.

1618 – 1648 dauerte dieser Europa umfassende Konflikt beginnend mit dem 2. Prager Fenstersturz bis zum Westfälischen Frieden, welcher auch den de facto Austritt der Schweizerischen Eidgenossenschaft aus dem Staatenbund “Heiliges Römisches Reich” bedeutete. Das Fricktal war zu jener Zeit habsburgischer Besitz und galt bis 1799 (Einmarsch Napoleon) als Vorderösterreich. Erst 1801 wurde der Kanton Fricktal gegründet und der Helvetischen Republik angesiedelt, bis er 1803 mit dem Kanton Baden und Kanton Aargau verschmolz. Der katholische Habsburger Kaiser war Regent des Heiligen Römischen Reiches (HRR) und somit Konfliktpartei gegen die protestantischen Gegner, welche vornehmlich aus dem Norden drängten und mit den Schweden und den Franzosen ein kolossales Gegengewicht stellten. Es waren somit auch schwedische Truppen (z.B. unter Bernhard von Weimar), welche die Region hier mehrfach besetzten und verwüsteten.

So geben beispielsweise die Geschichten und Sagen vom “Schneider zu Rheinfelden” mit seinem Geissenkostüm oder “General Savelli’s Einkerkerung und Flucht aus Laufenburg” Auskunft über dieses dunkle Kapitel. Auch plagten Hungersnöte und die Pest die Bevölkerung. Die Geschichte vermischt ganz bewusst Fakten mit den örtlichen Sagen (z.B. wie der Steppberg zu Rheinfelden kam) und Fiktion, um den gesamten Spannungsbogen zu bespielen und trotzdem Geschichte durch Geschichten erlebbar zu machen.

Im zweiten Teil wurden Ausführungen zum Theater gegeben und wie die Schüler der Primarschule Magden, welche an den Aufführungen teilnehmen, eingesetzt werden. Insgesamt werden inkl. der Kinder an die 40 Personen auf der Bühne stehen. Es wird für alle Beteiligten wiederum ein phantastisches Erlebnis werden. Dieses Mal steht eine noch etwas grössere Tribüne mit 220 Sitzplätzen pro Aufführung zur Verfügung und dies ohne Einschränkung der Sicht durch Pfeiler. Insgesamt gibt es zwischen dem 16.8. – 31.8.2024 10 Aufführungen, welche bei jeder Witterung (ausgenommen Sturm) durchgeführt werden. Der Vorverkauf startet hier Ende Juni.

Auf dem Festgelände wird auch dieses Mal ein Beizendorf entstehen. Die Musikgesellschaft Magden, der Männerchor Magden, der Turnverein Magden, der Damenturnverein Magden, die Schützen Magden, die Senioren für Senioren Magden und Gin Ventura aus Rheinfelden, werden bei der Remise des Huetgrundhofes für das leibliche Wohl an den Aufführungstagen sorgen. Wir freuen uns sehr auf diese partnerschaftliche Zusammenarbeit. Die Vereine wirten auf eigene Rechnung und wir hoffen, dass sie ordentlich besucht werden.

Anschliessend kam es zur langerwarteten Rollenverteilung. Der Regisseur betonte, dass nicht jeder eine 100-Einsätze-Rolle haben kann, da das Theater sonst von der angestrebten Spielzeit von 120 min auf 360 min ausgedehnt würde. Jede Rolle, ob gross oder klein, jedoch ein wichtiges Puzzlestück zum grossen Ganzen ist. Im Anschluss wurden alle Gäste zu einem kleinen Apéro eingeladen, wo sich Spieler, Kinder und Eltern im interessantem Austausch vermischten.

Die Probearbeit beginnt Ende Februar und wird medial und hier auf der Homepage laufend begleitet.

An dieser Stelle sei es nicht zu unterlassen, all unseren Partnern und Sponsoren für ihre grossartige Unterstützung zu danken, ohne diese ein solcher Anlass nicht durchführbar wäre. Sämtliche Partner und Sponsoren werden laufend unter der Rubrik “Sponsoren Produktion 2024” mit Logo erfasst und wir möchten diese tollen Unternehmen unseren Zuschauern nachdrücklich ans Herz legen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.